VVG Weser-Hunte eG - Ihr Partner im Viehgeschäft

Generalversammlung Geschäftsjahr 2017

    
Am vergangenen Mittwoch veranstaltete die Viehvermarktung Grafschaft Hoya eG Ihre Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2017 im Landgasthaus Okelmann in Warpe.
Trotz Erntezeit war der Saal mal wieder prall gefüllt, da das Interesse an der geplanten Verschmelzung mit der Viehvermarktung Große Aue-Hunte eG groß war.
Nach der Eröffnung und Begrüßung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Heinrich Ostermann, übernahm Geschäftsführer Matthias Hogrefe das Rednerpult und berichtete über das abgelaufene Geschäftsjahr 2017 und die aktuelle Situation auf den Märkten.

Aufgrund der guten Marktpreise in 2017, konnte der wertmäßige Umsatz um 12.146 € auf 114.617 Mio. € zulegen, obwohl der Stückumsatz sich um 16.384 Stück auf 940.472 Stück vermarktete Schlacht-und Nutztiere verringerte. Hogrefe wies in seinem Bericht nochmal ausdrücklich auf die große Gefahr eines Ausbruchs der ASP (Afrikanische Schweinepest) in Deutschland hin. Daher können sich die ordentlichen Geschäftsergebnisse, trotz der Drucksituation durch die ASP sehen lassen.

In 2018 und besonders in den letzten Wochen nimmt die Situation auf den Märkten sowie in der Landwirtschaft dramatische Züge an. „Auf allen Ebenen spüren die landwirtschaftlichen Betriebe heftigen Gegenwind!“ so Hogrefe.
Die aktuelle Trockenheit und die daraus resultierende Futterknappheit sorgt dafür, dass besonders im Rindviehbereich, die Tiere frühzeitig geschlachtet werden, da nicht ausreichend Futter vorhanden ist. Durch dieses Überangebot, sind die Preise im freien Fall. Auch der Schlachtschweine- und Ferkelmarkt stehen sehr stark unter Druck. Die Preise, untypisch für die Jahreszeit, stehen deutlich tiefer im Vergleich zu den Vorjahren, dafür ist u.a. die aktuell schwache Nachfrage für verantwortlich. Zu den schon schlechten Marktverhältnissen, kommen für einige Betriebe noch die finanziellen Einbüßen in der Ernte dazu. „Die Folgen der aktuellen Situation sind daher noch gar nicht abzusehen“ so Hogrefe abschließend zu den Ausführungen seines Berichts. Dennoch ist die Genossenschaft sehr gut aufgestellt, um sich auch diesen Problemen stellen zu können.

Die Verlesung des zusammengefassten Prüfungsberichtes durch Herrn Schmidt vom Genossenschaftsverband Norddeutschland (Hannover) bescheinigte der Genossenschaft eine sehr gute wirtschaftliche Situation.

Nachdem die Mitglieder einstimmig beschlossen, dass der Reingewinn für das Geschäftsjahr 2017 über 75.138 € in die gesetzlichen Rücklagen fließen soll und auch Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig entlastet wurden, kam es mit der Abstimmung zur Verschmelzung mit der Viehvermarktung Große Aue-Hunte eG zum wichtigsten Tagesordnungspunkt der diesjährigen Versammlung.

Vorstandsvorsitzender Jörg Schäfer machte kurz vor der Abstimmung nochmal klar, wie wichtig dieser Schritt ist, um auch zukünftig eine gestärkte Marktposition für die landwirtschaftlichen Betriebe einnehmen zu können. Nachdem der Geschäftsführer der Viehvermarktung Große Aue-Hunte eG Florian Warkentin sich und die Genossenschaft kurz vorgestellt hat, wurde dann der Verschmelzung mit einer Gegenstimme und der benötigten ¾ Mehrheit zugestimmt. Als Viehvermarktungsgemeinschaft Weser-Hunte eG wird sich die Genossenschaft nach der Eintragung in das Genossenschaftsregister nennen und sich den zukünftigen Herausforderungen gemeinsam stellen.
Nach der Verschmelzung fanden die Wahlen zum neuen Vorstand und Aufsichtsrat statt. Neben den turnusmäßigen wiedergewählten Kandidaten: Hans-Henning Knake (Vorstand) und Henning Hüneke (Aufsichtsrat) wurden folgende, von der Generalversammlung Große Aue-Hunte eG vorher nominierten Kandidaten, einstimmig in den Vorstand und Aufsichtsrat gewählt:

Vorstand: Heinrich Göddeker, Varrel – Florian Warkentin, Espelkamp – Christian Guddas, Barver

Aufsichtsrat: Hans-Henning Mohrmann, Sulingen – Jürgen Seidel, Barver – Hinrich Schlahmann, Varrel

Anschließend wurden dann noch einstimmig einige Satzungsänderungen beschlossen, u.a. die Aufnahme des gewerblichen Güterverkehrs.
Das Schlusswort hatte traditionsgemäß der Vorstandsvorsitzende Jörg Schäfer.
Dieser bedankte sich zu aller erst bei den Mitgliedern, über die klare Zustimmung zur Verschmelzung. Gleichzeitig bedankte er sich auch bei allen Mitarbeitern für geleistete Arbeit. Erfreulich war auch die Mitteilung, dass der in 2018 ausgelernte Auszubildende Simon Masemann, Hustedt seine Ausbildung zum Kaufmann im Großhandel unter Leitung des Ausbilders Robert Braun, Hoya mit der Note 1 beendete und mit Felix Otto, Oyle der nächste Auszubildende startklar ist. Somit wird der Mitarbeiterstamm weiterhin verjüngert und ist für die zukünftigen Herausforderungen bestens gewappnet.

Der Aufsichtsratsvorsitzender Heinrich Ostermann beendete die Versammlung und bei kühlen Getränken konnten die Mitglieder, Gäste und Mitarbeiter den Abend entspannt ausklingen lassen.